Buchenweg 3, 52249 Eschweiler Deutschland

UNSERE SPEZIALISIERUNG

 

MANUELLE THERAPIE

KRANKENGYMNASTIK

MANUELLE LYMPHDRAINAGE

 

MANUELLE THERAPIE

Unsere Spezialisierung

Die Manuelle Therapie (MT) ist eine breit gefächerte Fachspezialisierung der
Physiotherapie. Im Fokus jeder Behandlung steht der gesamte Bewegungsapparat
mit seine vielschichtigen motorischen, als auch biomechanischen Funktionen und
Abläufen.

Wichtig für den Therapieverlauf ist die zu Beginn festzustellende Anamnese
(Befundaufnahme). Umweltfaktoren jeglicher Art können starken Einfluss auf
unser Empfinden und unsere Physionomie nehmen. Oftmals erzielen kleine
Veränderungen der Gewohnheiten einen großen Effekt in der Lebensqualität des
Patienten. Diese notwendigen Veränderungen kann der Therapeut durch seine
Schulung feststellen und den Patienten gezielt darüber aufklären, sowie
Alternativen anbieten.

Die Ausführung diagnostischer Tests hilft bei der Lokalisierung der Ursachen
beschriebender Beschwerden.
Hinter vielen Fällen von Funktionsstörungen und -Einschränkungen verbirgt sich
eine komplexe Verkettung von Problemen verteilt über den ganzen Organismus.
Diese kann auch die Grenzen des Bewegungsapparates überschreiten. Viele Sympthome
und Störungen, welche die Konznetrationsfähigkeit, emotionale Balance, Verdauung
und noch viele weitere Systeme beeinflussen, stehen in Wechselwirkung
miteinander.
Somit kann die Behandlung einer Funktionsstörung des Bewegungsapparates positive
Effekte auf das gesamt körperliche Empfinden bewirken.

Die Manuelle Therapie nutzt viele aktive und passive Behandlungstechniken,
wie zum Beispiel die HVT-Methode (High Velocity Thrust (low force low aplitude))
um gezielt Blockaden und andersweitige Störungen zu beheben.
Einer der bekanntesten Anwendungsgebiete ist die Manipulation von Gelenken.
Hierzu zählt auch die Wirbelsäule, sowie der Schädel.
Wie bei vielen Behandlungstechniken steht der Therapeut während der Behandlung
im direkten Körperkontakt zur behandelnden Stelle. Dies ermöglicht im schnelles
Feedback seiner Anwendung zu erhalten.

Um den Behandlungserfolg langfrisitg gewährleisten zu können, werden dem Patienten
Übungen zur eigenständigen regelmäßigen Anwendung vermittelt.

Die manuelle Therapie grenzt sich besonders durch ihren ganzheitlichen,
ursachen-orientierten Ansatz von der allgemeinen Krankengymnastik und anderen
therapeutischen Maßnahmen ab.

 

KRANKENGYMNASTIK

Allgemeine therapeutische Begleitung

Unter der allgemeinen Krankengymnastik (KG) fasst man die klassische Grundform der
physiotherapeutischen Behandlung zusammen. Hierbei liegt der klare Fokus auf
die Verbesserung der Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer und Koordinationsfähigkeit.
Diese bilden die Grundlage für einen gesunden und funktionsfähigen
Bewegungsapparat.

Ebenfalls wird während der Behandlung eine Befundaufnahme durchgeführt. Diese
umfasst jedoch nicht den Umfang eines manual therapeutischen Screenings.
Sie nimmt klaren Bezug zur gestellten Diagnose der vergebenden Verordnung.

Somit richten sich auch die Behandlungen zentriert zur gestellten Diagnose aus.
Hier können teilweise ebenfalls Funktionsstörungen durch passive
Behandlungstechniken behoben werden.
Der Schwerpunkt der Krankengymnastik liegt in den aktiven Behandlungstechniken
zu denen gezielte Kräftigungsübungen, Dehnübungen und weitere abgestimmte
Eigenübungen gezählt werden.

 

MANUELLE LYMPHDRAINAGE

Effizente Entstauungstherapie

Ziel der Manuellen Lymphdrainage
ist es, die reduzierte Pumpfunktion des Gefäßsystems zu unterstützen.
In erster Linie dient die manuelle Lymphdrainage der Entstauung von geschwollenem Gewebe.
Hierbei handelt es sich zumeist um Schwellungen an Armen oder Beinen.
Physiotherapeuten verwenden dabei spezielle Handgriffe, bei denen zum Beispiel
durch rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen der Handflächen die
angestaute Flüssigkeit in Richtung der zuständigen Lymphknotenstation
abtransportiert wird. Durch die Atmung und durch zusätzliche Anregung entfernt
liegender Lymphknoten kann dabei eine Sogwirkung erzielt werden, die den
Abtransport der Gewebsflüssigkeit begünstigt. Das Gewebe schwillt ab, die
Schmerzen werden gelindert und das Gewebe wird lockerer und weicher, was sich
ebenfalls auf die Beweglichkeit auswirkt.

Die Manuelle Lymphdrainage wird häufig als 2-Phasentherapie angewandt.
Die Phase I der Entstauung bedeutet tägliche Lymphdrainagetherapie, Hautpflege,
Kompressionstherapie mit Bandagen und Entstauungstherapie, die Phase II
bedeutet Manuelle Lymphdrainage nach Bedarf und Kompression mit einem nach Maß
angefertigten Kompressionsstrumpf und Gymnastik zur Entstauung.
Die Manuelle Lymphdrainage ist somit ein Teil der Komplexen Physikalischen
Entstauungstherapie.

Die Manuelle Lymphdrainage darf von speziell dafür weitergebildeten
Physiotherapeuten durchgeführt werden.